• Auswahl

Junior Alpbach

Junior Alpbach findet jährlich im Rahmen der Technologie-Gespräche in Alpbach (Tirol) statt und diskutiert die neuesten Errungenschaften der Wissenschaft.

Für eine Teilnahme an Junior Alpbach kommen folgende Jugendliche in Frage:

 

  • ausgewählte Absolventinnen und Absolventen von Olympiaden naturwissenschaftlicher Fachbereiche sowie Preisträger/innen des Wettbewerbs „Jugend Innovativ“ im Alter von 15-19 Jahren
  • empfohlene Schülerinnen aus naturwissenschaftlichen Oberstufenformen (pro Jahr aus zwei österreichischen Bundesländern)
  • Kinder von Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Forums Alpbach
  • Kinder und Jugendliche aus dem Dorf Alpbach

 

Das ÖZBF schlägt dem BMBWF jährlich 10 Schüler/innen aus den ersten beiden genannten Gruppen für die Vergabe von 10 Stipendiumsplätzen vor. Eines der wichtigsten Kriterien für die Auswahl ist hohe Motivation für die Teilnahme an „Junior Alpbach“.

Im Sommersemester 2017 wurden die ehemaligen Junior-Alpbach-Stipendiatinnen und -Stipendiaten nach September 2014 erneut zu deren weiteren Ausbildungsverläufen und Karrierewegen befragt. Obwohl Junior Alpbach mit einer Dauer von zwei Tagen eine punktuelle Maßnahme der Begabungs- und Exzellenzförderung darstellt, deutet die Evaluierung auf eine gewisse Nachhaltigkeit der Veranstaltung hin. In der Begabungs- und Expertiseforschung werden u.a. „chance“ bzw. das bewusste Ergreifen von Gelegenheiten, der Zugang zur Domäne in qualitativ hochwertigen Lernumwelten sowie das Hineinwachsen in eine Expert/innengemeinschaft als Faktoren für den Erwerb von Leistungsexzellenz genannt. Die vorliegende Evaluation hat gezeigt, dass Junior Alpbach in diesen Bereichen Effekte erzielt.

 

Evaluationsbericht

2008 feierte Junior Alpbach sein 10-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass hat das ÖZBF im Auftrag des BMBF einen Jubiläumsletter erstellt, den Sie hier downloaden können.