ÖZBF-Kongress 2019

Begabung - Begeisterung - Bildungserfolg

Termin: 14.–16. November 2019

Ort: Alte Residenz und Kongresshaus Salzburg


Kongressthema Begabung – Begeisterung – Bildungserfolg

Begeisterung, die leidenschaftliche Beschäftigung mit einem Thema, spielt nicht nur eine wesentliche Rolle für persönliches Glück und Wohlbefinden. Sie ist auch ein zentraler Faktor bei der Umsetzung von Begabung in Leistung. Ist jemand mit Begeisterung bei einer Sache, werden Zeit und Ort schnell vergessen und es tritt im Idealfall der erfüllende Zustand von „Flow“ ein (Csikszentmihalyi, 1990).

Auch in Begabungsmodellen ist Begeisterung bzw. Leidenschaft ein relevanter Faktor.

  • In Renzullis „Operation Houndstooth“ ist als einer der co-kognitiven Faktoren „passion“ genannt, wenn es um „romance with a topic or discipline“ geht (Renzulli, 2002, S. 36).
  • Für Rena Subotnik ist „teaching for falling in love“ am Weg von der Fähigkeit zur Kompetenz von zentraler Bedeutung (Subotnik et al., 2011, S. 34).

Begabung mit Begeisterung zu leben und sich als Person nach eigenen Zielen zu entfalten, ist das Idealbild eines Weges von Begabung zu (Bildungs-)Erfolg. Dieser Prozess ist lang und erstreckt sich über mehrere Lebensjahrzehnte eines Menschen. Grundsteine werden häufig bereits im frühen Kindesalter gelegt, wenn ein junger Mensch zum ersten Mal mit einem für ihn faszinierenden Thema in Berührung kommt und dann erste Ansätze für außergewöhnliches Potenzial in diesem Bereich zeigt. Darauf folgen idealerweise eine intensive Auseinandersetzung mit herausfordernden Fragen und spannenden Aufgaben sowie oftmals erste Erfolge bei schulischen und außerschulischen Aktivitäten in der Domäne, wie bei Präsentationen oder Wettbewerben. Schritt für Schritt wird Expertise aufgebaut, bis im Idealfall ein individuell gestecktes Ziel erreicht wird (Ericsson et al., 2006; Ziegler, 2008; Subotnik et al., 2011). Für den einen mag dies Leistungsexzellenz sein, für die andere eine erfüllende berufliche Position.

Das Ergebnis einer gelungenen Umsetzung von Begabung in Leistung kann also Bildungserfolg sein, der sich in einer erfolgreichen Schullaufbahn und weiterführenden Abschlüssen ausdrückt (Bruneforth et al., 2012); auf persönlicher Ebene kann Bildungserfolg als Erreichen individueller Bildungsziele gesehen werden. Die Wirkungen von Bildungserfolg sind vielfältig und haben ökonomische und soziale Auswirkungen auf individueller sowie kollektiver Ebene (OECD, 2012).

Die Begleitung eines Menschen auf dem Weg von Begabung hin zu Bildungserfolg, der von  Kurven, Anstiegen oder Hürden geprägt sein kann, ist dabei ein wesentlicher Faktor. Verantwortliche in Erziehung und Bildung bieten immer wieder Anlässe, Möglichkeiten und Zeitfenster für die Begeisterung in der Domäne. Eltern, Familie oder Vorgesetzte sowie Arbeitskolleginnen und -kollegen spielen eine wichtige beratende und begleitende Rolle.

Prof. Dr. Hans Anand Pant

Humboldt-Universität zu Berlin

Exzellente Schulen für exzellente Leistungen: Schulentwicklung als Motor der Leistungsförderung

Donnerstag, 14.11.2019, 18.3019.30 Uhr | Salzburg Residenz

Zur Person:

Prof. Dr. Miriam Vock

Universität Potsdam

Begeistert lernen, wenn nichts Neues mehr kommt? Das Überspringen einer Klassenstufe als Ausweg aus der Unterforderung

Freitag, 15.11.2019, 09.0010.00 Uhr | Kongresshaus Salzburg

Zur Person:

Univ.-Prof. Dr. Aljoscha C. Neubauer

Karl-Franzens-Universität Graz

Eignung oder Neigung: Welche Rolle spielen Begabungen und Interessen für Bildungserfolge?

Freitag, 15.11.2019, 17.0018.00 Uhr | Kongresshaus Salzburg

Zur Person:

Prof. Dr. Franzis Preckel

Universität Trier

Begabung und Bildungserfolg − Faktoren gelungener Entwicklung

Samstag, 16.11.2019, 11.0012.00 Uhr | Kongresshaus Salzburg

Zur Person:

 

Der Kongress-Folder auch als Download.

Hier finden Sie den Call for Papers als Download.

Einreichungen sind bis 28.02.2019 per Email an kongress2019@oezbf.at möglich.


Für den Call for Papers im ÖZBF-Kongress 2019 können folgende Beiträge eingereicht werden:

Alle Beiträge können vom 01.11.2018 bis 28.02.2019 eingereicht werden. Bitte beachten Sie für jeden Beitrag die unten angegebenen Spezifikationen. Das Programmkomitee (Mitarbeiter/innen des ÖZBF sowie die Mitglieder des wissenschaftlichen Beirats) sichtet die Beiträge und entscheidet über deren Aufnahme in das Programm. Die Rückmeldung über die Annahme der Beiträge erfolgt im Mai 2019. Bedingt durch die räumliche Beschränkung am Veranstaltungsort sowie das Ziel, möglichst viele Inhalte im Kongress abzudecken, behält sich das Programmkomitee vor, eingereichte Vorträge als Poster anzunehmen.

Symposien und Vorträge finden am Freitag, 15.11.2019 (Vormittag und Nachmittag) und Samstag, 16.11.2019 (Vormittag) statt. Die Einteilung übernimmt das Programmkomitee. Die Poster-Session findet am Freitag, 15.11.2019 statt.

Download: Einreich-Formular für Symposien

In Symposien sollen drei wissenschaftsorientierte oder praxisorientierte Vorträge (auch ein Mix ist möglich) vorgestellt werden, die thematisch aufeinander abgestimmt sind (drei Beiträge à 30 Minuten inklusive Diskussion, insgesamt 90 Minuten). Für das gesamte Symposium muss ein Chair bestimmt werden, welcher die Verantwortung für die Organisation und Durchführung des Symposiums übernimmt. Wie der Ablauf des Symposiums erfolgt (d.h. Reihung der einzelnen Vorträge, Diskussion nach jedem Vortrag oder am Ende des Symposiums), obliegt dem Chair.

Die Einreichung erfolgt über das Einreich-Formular für Symposien. Für die Einreichung ist ein Mantel-Abstract über das gesamte Symposium nötig (max. 2.000 Zeichen mit Leerzeichen für das Programm, ca. 3.500 Zeichen mit Leerzeichen für die Begutachtung durch das Programmkomitee), sowie pro Vortrag ein Abstract über max. 1.500 Zeichen.

Download: Einreich-Formular für wissenschaftsorientierte Vorträge

Der Inhalt eines wissenschaftsorientierten Vortrags kann entweder auf empirischen Daten oder theoretischen Aspekten beruhen. Die Vorträge werden in thematisch passenden Slots à drei Vorträgen pro Slot zusammengefasst.

Die Einreichung erfolgt über das Einreich-Formular für wissenschaftsorientierte Vorträge. Für die Einreichung sind ein Abstract für die Begutachtung durch das Programmkomitee (ca. 3.500 Zeichen mit Leerzeichen) und ein Abstract für die Veröffentlichung im Programm (max. 1.500 Zeichen mit Leerzeichen) nötig. Abstracts für wissenschaftsorientierte Vorträge sollen folgende Punkte enthalten:

  • Theoretischer Hintergrund
  • Fragestellung bzw. Hypothesen
  • Studiendesign und Methoden (bei empirischen Arbeiten)
  • Ergebnisse (bei empirischen Arbeiten)
  • Diskussion und Empfehlungen / Implikationen für die Praxis

Download: Einreich-Formular für praxisorientierte Vorträge

Der Inhalt von praxisorientierten Vorträgen soll auf aktuellen Projekten, Initiativen oder Methoden von Praktikerinnen und Praktikern beruhen. Die praxisorientierten Vorträge werden in thematisch passende Slots à drei Vorträgen pro Slot zusammengefasst.

Die Einreichung erfolgt über das Einreich-Formular für praxisorientierte Vorträge. Für die Einreichung sind ein Abstract für die Begutachtung durch das Programmkomitee (ca. 3.500 Zeichen mit Leerzeichen) und ein Abstract für die Veröffentlichung im Programm (max. 1.500 Zeichen mit Leerzeichen) nötig. Abstracts für praxisorientierte Vorträge sollen folgende Punkte enthalten:

  • Theoretischer Bezug zu Begabungs- und Exzellenzförderung
  • Anschauliche und nachvollziehbare Beschreibung der praktischen Umsetzung
  • Etwaige Evaluationsergebnisse
  • Empfehlungen bzw. Perspektiven für nachfolgende Projekte

Download: Einreich-Formular für Poster

Bei Postern werden aktuelle Forschungsergebnisse, Forschungsvorhaben, theoretische Aspekte oder Einblicke in die Praxis vorgestellt. Die eingereichten Poster werden thematisch gruppiert und in einer eigens moderierten Poster-Session vorgestellt. Autorinnen und Autoren geben darin in wenigen Sätzen einen groben Überblick über ihr Poster (max. 1–2 Minuten), anschließend besteht die Möglichkeit zur vertiefenden Diskussion mit Teilnehmerinnen und Teilnehmern. Die besten Poster (wissenschafts- und praxisorientiert) werden prämiert.

Die Einreichung erfolgt über das Einreich-Formular für Poster. Für die Einreichung ist ein Abstract für die Veröffentlichung im Programm (max. 1.500 Zeichen mit Leerzeichen) nötig, der vom Programmkomitee begutachtet wird.