ÖZBF-Kongress 2006

VERSTECKT − VERKANNT − VERBORGEN
Erkennen und Fördern hochbegabter Underachiever


5. Internationaler Kongress in Salzburg zu Fragen der Hochbegabtenförderung

 

9.−11. November 2006
 

Im Fokus des Kongresses stand die Situation hochbegabter Kinder und Jugendlicher mit Lern- und Verhaltensschwierigkeiten bzw. sozialen und emotionalen Beeinträchtigungen im Spannungsfeld zwischen Schule, Eltern und Gesellschaft. Eine wachsende Zahl facheinschlägiger Tagungen zeigt die Aktualität des gewählten Themas. Benachteiligte oder verkannte hochbegabte Kinder und Jugendliche sollen ihrer Entwicklung entsprechend gefördert werden. Ihnen gegenüber existiert eine gesellschaftliche Verantwortung.

 

Hauptvorträge

  • Aljoscha Neubauer (Universität Graz)
    „Begabung und Underachievement − die Perspektive der Neurowissenschaften“
  • Klaus Kubinger und Stefana Holocher-Ertl (Universität Wien)
    „Die Bedeutung der Psychologischen Diagnostik als Basis für Fördermaßnahmen“
  • Michael Schulte-Markwort (Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf)
    „Hochbegabung als Risiko“
  • Detlef Rost (Philipps-Universität Marburg)
    „Underachiever aus psychologischer und pädagogischer Sicht“

 

Thematische Lehr- und Lernpfade

  • Pfad 1 - Kindergarten: "Zukunftsorientierte Begleitung hochbegabter Kinder im Vorschulalter"
  • Pfad 2 - Grundschule
  • Pfad 3 - Psychologinnen und Psychologen: "Psychologische Diagnose und Beratung hochbegabter Underachiever und ihrer Familien bzw. Lehrer/innen"
  • Pfad 4 - Weiterführende Schulen: "Der Umgang mit Underachievement"
  • Pfad 5 - Eltern: "KLIKK − ein Weiterbildungsworkshop für Eltern kluger Kinder"
  • Pfad 6 - Ärztinnen und Ärzte: "Hochbegabte als Aufgabe der Medizin"
     

Programmfolder zum Downloaden

Zusammenfassung und Ergebnisse zum Downloaden

 

Sämtliche Abstracts sowie zahlreiche Präsentationen und Artikel der Referentinnen und Referenten finden Sie auf der Kongress-CD 2006